Ziellos, irgendwie planlos, komplett ruhelos

Eigentlich sollte ich schon lange wieder im Bett liegen, schlafen oder zumindest einen Film schauen, um ein wenig Ruhe und Ausgleich zu finden, doch ich sitze am Rechner, höre irgendwelchen Krach, den die meisten nicht einmal als Musik durchgehen lassen würden, zappel mit den Beinen und reibe mir Müde die Augen.

Ich will etwas machen – es treibt mich um: Neues zu beginnen – doch will ich erst einmal etwas fertig und zu einem Abschluss bringen. Es ist zum Kotzen, wie ich mich wieder selbst blockiere und ausbremse, wo es nur geht.

Ich suche nach Verlagen, finde auch so manche, die sich offiziell offen für neue Autoren/Autorinnen präsentieren. Ich lese und lese und wäge im Kopf ab und bekomme schon dabei wieder Panik, dass mein Werk und damit auch ich, nicht gut genug ist. Wie kann die Angst vor Zurückweisung und der Drang nach Anerkennung nur so lähmend sein? Ist es mir nicht immer egal gewesen, was andere Menschen von mir halten, so lang mir diese auch egal waren? Werde ich etwa kommerziell?

Ich denke eher nicht, dass das das Problem ist. Viel mehr, ist es eine enorme, blutende Wunde im Selbstbewusstsein, in die immer wieder geschlagen wird. Beziehungs geht in die Bürche, Schilddrüse spinnt sein ein‘ ab, Chancenlosigkeit beim Bund und auch sonst eher verhaltene Aussichten, wenn ich vor mich auf meinen Weg blicke.

Ich muss mich zusammen reißen! Weniger denken – mehr machen! Mut haben!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s