Zwischen Klischee und bösem Vorurteil

Alternativ hätte ich auch Schreiben können, Hella von Sinnen, Alice Schwarzer und der Bigfoot haben ein Baby. Ein richtig hässliches Baby. Eigentlich eine Armee von 150% hässlichen Babys. Verblödet sind sie auch! Das wäre aber wohl etwas übertrieben!

Gut! Bevor nun jemand anfängt zu heulen, dass ich oberflächlich und sexistisch bin: ich habe weder etwas gegen Frau Schwarzer, die ich als Wegbereiterin und Streiterin für eine fragwüride Form des Feminismus respektiere, wenn auch nicht zwingend schätze, noch habe ich etwas gegen Hella von Sinnen, die ich früher eigentlich echt lustig fand und die mich mit ihrer brutal ehrlichen und plärrigen Art fasziniert hat.
Und Mal ganz ehrlich: wer kann schon etwas gegen den Bigfoot haben?! Ich nicht! Schwöre!

Zurück zum eigentlichen Thema:
Nach meinem fiesen und voreingenommenen Männerbashing, die versprochene Abrechnung mit der Klischee-Lesbe vom Dienst.

Seit dem mich meine nette Ex zusammen mit meiner Hoffnung in der Einsamkeit hat sitzen lassen, suche ich nun wieder intensiver auf Seiten wie Facebook und der bösen Seite mit L, nach einer passenden Frau. Auch bei dieser Suche habe ich wieder feststellen dürfen, dass sich der lesbische Mensch doch nur in eine Hand voll bunter Gruppen einteilen lässt. Zu viele, als dass ich Bock haben würde sie aufzuzählen. Also mache ich es mir einfach und lästere nur über die, die mir wirklich gehörig auf den Keks gehen.

Wie das Produkt aus einer Hardcore-Feministin, der dicken Blonden im Overall und einem haarigen Waldwesen aussieht, kann sich jeder Leser und jede Leserin selbst ausmalen. Wem die Phantasie fehlt, der bemühe den eigenen Facebook-Account um eine Gruppensuche. Single, Lesben, Bunt, Regenbogen, Lustig, Humor und ähnliche schlagende Begriffe führen recht schnell ans Ziel, wie auch immer dieses aussehen mag. Glaubt mir, in einigen Fällen ist der Weg nicht das Ziel, sondern die letzte Möglichkeit es sich anders zu überlegen und dem Zeil den Mittelfinger zu stecken und sich zu verfatzen!

In diesen Gruppen trifft man dann:

Hella Schwarzer-Foot – ein störendes Klischee, aber weitgehend harmlos. Wenn harmlos, warum erwähne ich sie dann? Weil sie der Grundaufbau dessen sind, was mir gemeinhin auf den Keks geht – optisch – also oberflächlich und so. Aber sie sind harmlos und tun niemandem was, also kein Problem. Lasst sie in Ruhe!

Spruchbild-Philosophen – eigentlich auch harmlos, aber um einiges nerviger, weil nicht selten eine Unterart des Hella Schwarzer-Foot. Diese Sorte lebt davon, besonders kluge und anspruchsvolle Bilder auf Facebook und in anderen Netzwerken zu teilen, um ihre eigene Weltanschauung, Weisheit, ihr Leid und/oder ihre Freude auszudrücken. Ich gebe es zu, ich rege mich total sinnlos auf, weil sie harmlos sind, aber sie nerven. Ja, sie nerven, weil man ihre geistlose Scheiße in jedem verfickten Feed der Gruppe hat. Ja, Lili, ich weiß, sie sind harmlos, aber verblödet – verschwendete Liebesmüh.

Faschistoide-Spätachtundsechziger-Ultraveganer-Putinistinnen – Wir erreichen langsam aber sicher den Höhepunkt der Nervscore. Diese Gruppe von Frauen findet man eher selten auf Facebook, mehr beim bösen L in den Foren. Wie sie aussehen, davon kann sich keiner ein Bild machen, da sie es selbst nicht gemacht bekommen, also mit dem Standardavatar auskommen müssen und ich meine, das ist im doppelten Sinne kalt berechnende Absicht! Zum Einen, weil sie sicher besonders ausgeprägte Exemplare des Hella Schwarze-Foots sind, zum Anderen, weil sie genau wissen, dass man ihnen auf offener Straße wohl mindestens ins Gesicht spucken würde, wenn man sie denn erkennt. Ich persönlich würde ja volles Pfund zulangen, aber nur, weil diese Frauen, so sie denn welche sind, nicht harmlos und einfach nur lästig sind, sondern weil sie im Gedankengut echte Zeitbomben transportieren.
Es ist nun keine sonderliche Neuigkeit mehr, dass Rechte intolerant sind und dass Linke alles verbieten wollen, was sie nicht bereit sind zu tolerieren. So richtig toll, mit Verfolgung und Internierung, quasi so wie die Nazis damals mit den Sozialdemokraten, den Kommunisten, den Juden, Homosexuellen. Die heutigen Nazis, (Sorry! Mein Fehler!) Linken, wollen nur eben keine Juden, Kommunisten, Homosexuellen und Sozialdemokraten, verbieten und verfolgen, sondern halt Nazis (und alle die sie zu Nazis erklären), die AfD (Schon zu Nazis erklärt), LEGO-Männchen in grauen Uniformen mit Stahlhelm (auch Nazis), Kartoffelsalat (Kartoffeln haben braune Sachen an), Weihnachtsmärkte (Grundfarben des Weihnachtsmanns Schwarz-Weiß-Rot), Einbürgerungstests (Rassistischernazikackmist), die deutsche Sprache (haben die Nazis schon gesprochen) und generell ganz Sachsen (Hitler war sicher mal hier, oder nur hier, weiß keiner mehr so genau, sind ja alle alt und senil oder älter und tot) – also auch mich. Die Mittel sind dabei eine Mischung aus neuer und alter Methodik. Mit Petitionen gegen Lego und Amazon (obwohl Beide nichts mit den gelben Männchen der Wehrmacht in winzig zu tun haben), gezielter Gewalt gegen diverse Parteibüros und Parteitage, Diffamierung der Polizei, oder einfach über Schwarze Listen im Netz. Auf letzteren finden sich dann nicht nur Politiker wieder, sondern auch Privatpersonen wie Polizisten, oder kleine unschuldige Transen, die einmal ein Shirt, oder die falsche CD, bei einem vermeintlichen NSBM*-Mailorder gekauft haben. (Auf Listen der extremen Rechten, bin ich als mutmaßliches Antifa-Mitglied auf selben Wege gekommen (spricht Bände der Methodik…(Alles richtig gemacht. Also ich!)))
Egal! Ich will diesen Wahn nicht endlos vertiefen, ich möchte nur noch einmal vor Augen führen, dass Leute alles und jeden verbieten wollen, die ihnen nicht ins Weltbild passen, aber behaupten antiautoritär, tolerant und vor allem: was BESSERES zu sein. Konfrontiert man diese ausschließlich erdfarben tragenden Super-Mütter Mitte 50, mit der Regenbogenfahne und dem Peace-Symbolbutton an der Tasche und dem „AfD Dich wähl‘ ich nicht!“-Facebook-Bilderrahmen, dass man nach einem harten Arbeitstag nur sehr ungern von Kindern genervt werden möchte, die mit pampigen Stiefeln auf Straßenbahnsitzen herum tollen und eine*n selbst mit Krümeln von Schokolade und Milchbrötchen bekrümeln und beschmieren, hört man immer wieder, dass sie, also die Supermütter, mit dem Bedürfnis die Welt zu verbieten, ihren Kindern dieses Spielen nicht verbieten werden, da autoritäre Erziehung die Entwicklung des Kindes stört oder gar schadet, das auch mit 4 Jahren noch in die Windel scheißt und kaum einen deutschen Satz formuliert bekommt, aber auf türkisch einen guten Tag wünschen kann. (Fuck war das ein langer Satz!) Entgegne ich dann freundlich, dass ich bei dieser Ablehnung erzieherischer Ordnung Ausschlag bekomme und ein Bedürfnis der anarchistischen Grundordnung, nach dem Recht des Stärkeren, zu handeln, rufen diese bigoten Heuchler irgendwie immer nach er Polizei und zur Ordnung durch diese… ich verstehe es nicht! Daher mache ich mir nicht weiter die Mühe, dieses viel zu lang geratene Thema weiter zu vertiefen. Aber Ihr wisst ja wie es ist, mit der Wut und wenn man einmal motzt, einmal der Damm gebrochen ist, dann… naja… Ihr wisst Bescheid! Egal, vergesst es!

23-jährige-Vollzeitmamaspontanlesbe – Die Zeit für diese Sorte muss ich mir einfach noch nehmen, da ich diese Sorte weder begreife, noch besonders leiden kann.
Bevor mich jetzt jemand belehren will, dass man sich doch auch ändern kann, dass es kulturellen Druck und auch unter lesbischen Frauen Kinderwünsche gibt – ja, das gibt es alles, aber da gibt es ein ABER: ich glaube schlicht und ergreifend einfach nicht daran, dass einer dieser Einflüsse auf die „Damen“, die ich zuletzt mit diesem Hintergrund kennenlernen ‚durfte‘, zutrifft.
Es wäre doch ein komischer Zufall, wenn alle diese armen Mädchen sich dem sozio-kulturellen Druck eines religiös geprägtem südlichen Landes unterwerfen mussten, bis sie sich endlich befreien konnten. Bayern ist sicher groß und bevölkerungsreich, aber sicher nicht überall!
Weiterhin glaube ich nicht, dass alle diese jungen Frauen so fokussiert in ihrem Leben waren, dass sie spätestens mit 18 den passenden Samenspender gefunden haben, auch wenn sie keinen Schulabschluss hatten, von dem sie sich dann innerhalb von 5 – 6 Jahren 3 Mal haben dick machen lassen.
Ich betone es an der Stelle noch einmal ausdrücklich: ich ziehe hier nicht über Frauen her, die wirklich keine Wahl hatten, weil sie vielleicht in die Ehe gezwungen wurden, weil es so Brauch ist und die nun, zum Beispiel die Flucht nach Deutschland, als eine Flucht in ihre eigene Freiheit nutzen. Ich wettere auch keineswegs über eine Frau, die mit 50 erst erkennt, was ihr im Leben alles gefehlt hat, die aber dennoch ihre Kinder groß gezogen hat, beruflich mit beiden Beinen im Leben steht und die sich nicht einfach aussucht, jetzt lesbisch zu sein, sondern die sich einfach vor dem Fakt nicht mehr verkriechen kann.
Nein! Ich lästere hier über kleine fette Mädchen, die sich mit 16 vom Ersten haben schwängern lassen, der nach dem Besäufnis in der Bushalte noch einen hoch bekommen hat und mit dem sie dann einfach, weils so schön war und sie nie begriffen haben wie man Kondome und Pille benutzt, noch 2 weitere ALG2-Empfänger in Spe in die Welt gesetzt haben. Jetzt, mit 23, hat Kevin die Flucht ergriffen, oder sitzt im Bau und Jaqueline ist allein. Da sie aber durch die drei Schwangerschaften das Volumen ihres Körpers um 400% bereichern konnte und weil es bei ihr in der Plattenbaubude nach Katztenklo und ranzigen Fruchtsaft riecht, wird es mit den Männern schwer, wenn diese nicht grade aus einem Kriesengebiet kommen und den Geruch gar nicht mehr wahrnehmen. (Die armen Schweine!) Da es also ein wenig schwierig ist sich allein um die Plagen zu kümmern und weil sie auf RTL gesehen hat, das Homosexuelle grade total IN sind, beschließt sie einfach kurzerhand jetzt auch Mal eben lesbisch zu sein und ist dann auch noch so blöd, es genau so, bei ihrer Suche zu formulieren.
„Mit den Männern hatte ich in letzter Zeit kein Glück“(Nee, hast ja nur 3 Popelfresser von mindestens Einem!)“Daher dachte ich, ich versuche es einfach Mal mit einer Frau! Anschreiben erlaubt“ – Anmerkung der Nicht-Redaktion: die grottige Rechtschreibung der Originalnachrichten, kann und will ich einfach nicht wiedergeben, daher wurde hier etwas geschönt. Mach ich ja bei mir auch – ich schreibe lange nicht so blöd, wie ich eigentlich bin!
Ich denke es ist nun klar, wo mir der Schuh drückt! Ich kann dieses „ich habe kein Glück bei Männern, also werde ich lesbisch“-Gelaber, egal ob mit, oder ohne Balg, echt nicht mehr hören. Diese dummen kleinen Mädchen, denn nichts anderes sind es in der Regel, sind in etwa so lesbisch, wie ich wahlweise ein Telefonhörer, ein LKW-Rasplatz, oder das Gewissen eines Pflastersteins bin (wahlweise auch eine Kombination aus allem)!!!

Eigentlich bin ich fertig, aber eigentlich auch nicht, also lasse ich für mich arbeiten! Die folgenden Zeilen, wurden von einer Frau mittleren Alters auf Facebook veröffentlicht und sind exemplarisch für das Niveau, welches auf dieser und anderen Plattformen vorherrscht:

Hey Facebook Freunde werde wieder wie jedes Jahr als singel ins neue Jahr gehen ich weiss nicht wo ran es liegt bin ich zu hässlich oder zu doff in eine Beziehung zu gehen oder gibt es keine singel Frauen in Sachsen was ich nicht glaube oder habt ihr kein Auto auch egal einmal singel immer singel

Den Namen der Urheberin unterschlage ich im gegenseitigen Interesse einfach Mal, da es sicher keine gute Werbung ist – für NIEMANDEN!!! Das Schlimme: es ist nicht etwa eine bedauerliche Ausnahme, sondern der Regelfall, solche Dinge zu lesen zu bekommen.

Jetzt bin ich wirklich fertig, weil aber noch ein wenig Nachgeschmack vorhanden ist, ein Schlechtestoff:

I – Mädels mit Hundeohren, labrigen Zungen und großen Glotzaugen

II – „jemand wach pn an mich“

III – Fußball/Weihnachts/Strand/Je suis jede Scheiße/Glitzpopelschlaganfallkinderkotze-Facebookbilderrahmen

IV – Facebookspruchbildverbaldurchfallprofilbild

V – Schnuckihasesuperheißesupermausi mit originellen Bild einer 13 jährigen Modehure mit Duckfacedauergesichtslähmung

0010 1001 1010 – „Sexuelle Belästigung durch Männer geht gar nicht! Ein Frau die einer anderen Frau ohne deren Zustimmung an die Brüste, den Hintern oder in den Schritt greift ist total normal und wer etwas dagegen sagt, ist ein humorloses Kellerkind, Feminist*in und sollte sich am besten aufhängen.“

Ich weiß nicht wie es Euch geht, aber mir gehts besser! Ich denke ich kann die Therapie wieder absagen, mir geht’s gut! Mir geht’s gut! MIR GEHTS GUT! VERDAMMT!

Im nächsten Post bin ich sicher wieder anständig, sachlich und vollkommen pazifistisch in meinem Ausdruck.

lol

Ok, das glaube ich mir selbst nicht!

*NSBM: National Socialist Black Metal

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s